Willkommen zurück

am 25.03.2017 von in News

Und jetzt alle mal jubeln! Es gibt sie tatsächlich noch – Menschen die aus der großen Stadt nach Süchterscheid ziehen. Oftmals erleben wir es anders herum. Gerade den elterlichen Fängen entflohen, nehmen die jungen Leute vom Land schnell Reißaus und bahnen sich ihren Weg in die Stadt. Hennef, Siegburg oder aber auch sogar Bonn und Köln. Und auch bei unseren ehemaligen Vereinsmitgliedern Andreas und Birgit war das zunächst nicht anders.

Zwar zog man aufgrund des Studiums erst spät von zu Hause aus, doch dann ging es für Biggi aus dem heimischen Bödingen und Andy aus unserem schönen Süchterscheid gleich in die Großstadt Köln. Ziemlich weit weg, wie ihre Freunde vom JGV „Edelweiß“ & JGV Ladies schmerzlich feststellen mussten, aber dennoch ließen sich die beiden regelmäßig zu den anstehenden Veranstaltungen blicken. Wer kann es Biggi auch schon übel nehmen, dass sie absoluter Köln-Fan ist und dass sich die beiden gewünscht hatten ihren gemeinsamen Sohn in Köln zur Welt zu bringen?

Nach ein paar Jahren nahmen die beiden dann aber das Projekt „Hausbau“ in Angriff und schauten sich dafür wieder im ländlichen Bereich im Umkreis der alten Heimat um. Nach jahrelanger Suche im Raum Bödingen und Uckerath wurden die beiden dann letztendlich fündig – in unserem Süchterscheid. Zugleich bedeutet das natürlich für beide in gewisser Form „zurück zu den Wurzeln“. Auch der JGV „Edelweiß“ & JGV Ladies können ihre Freude über die Rückkehr der beiden nur schwer leugnen, liegt das neu errichtete Haus doch gleich zu Beginn der traditionellen Eiersingroute. So kommen Andy & Biggi zukünftig in den Genuss das Eiersingen der Junggesellen an den Pfingsttagen auch mal von der anderen Seite zu erleben. Da ist die Vorfreude sicherlich auf beiden Seiten groß.

Natürlich luden die beiden auch standesgemäß zum Richtfest ein, wo sich eine Delegation des JGV „Edelweiß“ & JGV Ladies auf ein paar Kölsch und leckeres Essen blicken ließ. Als Geschenk überreichte man den „Häuslebauer“ einen neuen Besen. Die sollen ja bekanntlich gut kehren. In einem Rohbau ist das nicht ganz verkehrt und die Verzierung in Form von Geldscheinen wird beim Hausbau sicherlich gelegen kommen. Darüber hinaus hatten sich die JGV Ladies vormittags ins Zeug gelegt und eine pompöse Richtkrone gebunden, welche nun auf dem Dach des Hauses thront.

Wir wünschen den beiden einen reibungslosen Bau und viel Glück und Segen in ihren eigens errichteten vier Wänden. Schön dass ihr wieder da seid! Es heißt eben doch nicht „Home is wo der Dom is“, sondern „Home is wo dat Landhoos is“.

Zu den Bildern